Interview Konrad Adam (AfD-Gründungsmitglied) über die AfD

Interview Konrad Adam (AfD-Gründungsmitglied) über die AfD

Konrad Adam ist so etwas wie der „geistige Vater“ der AfD. Gemeinsam mit Bernd Lucke gründet er den eurokritischen AfD-Vorreiter „Wahlalternative 2013“. Doch anders als Lucke, hat Adam der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“ nicht abgeschworen. Bis Juli 2015 war er sogar einer von drei Bundesvorsitzenden der Partei. Wie tickt Konrad Adam wirklich? Wie steht er zum Rechtsruck in der AfD? Ein Interview über angebliche Rassenunterschiede, Flüchtlinge und die Zukunft der AfD.

Konrad Adam kennt die AfD so gut wie kaum ein anderer. Aus einem Telefonat mit Bernd Lucke sei die „Wahlalternative 2013“, die später zur „Alternative für Deutschland“ wurde, entstanden. Der wortgewandte Adam hat jahrelang für die FAZ und die Welt gearbeitet. 2007 verabschiedet er sich in den journalistischen Ruhestand. Sein politisches Engagement hingegen blüht jetzt richtig auf. Im Interview spricht Adam offen über die Gründung der AfD, den Rechtsruck, sein Rassen-Verständnis und die Flüchtlingskrise. Außerdem kritisiert er offen die Auftritte von Björn Höcke und gibt einen Ausblick auf die Bundestagswahl 2017.

Das Interview hat Sebastian Bellwinkel am 27. Februar 2016 für die ARTE-Dokumentation „Rechts, zwo, drei – driftet Europa ab?“ (Sendetermin: 5.4.2016, 20:15 Uhr, ARTE) geführt. Die Dokumentation ist eine Gemeinschaftsproduktion von ECO Media, Kobalt und SPIEGEL TV. Ab Mittwoch, 6.4.2016 ist der von ECO Media produzierte Teil der Dokumentation zu den rechtspopulistischen Strategen in Deutschland, Frankreich und Polen außerdem hier auf dbate.de zu sehen.

Veröffentlicht am: 04.04.2016 in Interview

  • Am 05.04.2016 von „Schütt Wolfgang“ auf YouTube gepostet:

    Das Interview beginnt gleich mit einer Lüge von Konrad Adam: Björn Höcke hat niemals mit „Ober- und Untertönen“ über Rassen gesprochen. Vielmehr hat er lediglich über das verschiedene Reproduktionsverhalten von Afrikanern und Europäern gesprochen, worin keine Bewertung liegt, wenn überhaupt sogar eher eine positive, denn Höcke steht ja für das Leitbild von Familien mit vielen Kindern. Adam: Sechs! Setzen!

    • Ursula Leicht

      doch, die Ober-und Untertöne sind deutlich, wenn Höcke redet. Man muss sich nur mit der Meta-Ebene des Gesagten und der Ähnlichkeit zu nationalsozialistischem/völkischem Gedankengut auseinandersetzen.

  • Pingback: dbate.de – Videos. News. Debatte. – Schwerpunkt: “Rechtsruck in Europa”()

  • Am 07.04.2016 von „Lina Meyer“ auf YouTube gepostet:

    Höcke ist ein Patriot im Gegenteil zu Ihnen, sie wollten eine zweite FDP, die brauchen wir nicht. Eine FDP reicht uns allemal. Deutschland sehe ich in Gefahr, den Muslimen wird in Deutschland das Gesäss gepinselt, die Deutschen sehe ich als diskrimierte Menschen im eigenen Land. Jeder soll auf seine Nationalität stolz sein, nichts dagegen, aber Stolz auf unsere eigene Identität das sollten wir wieder lernen.

    Auch wenn ich AFD-Wähler bin, halte ich Sie für einen klugen Menschen. Aber Herr Höcke ist es auch. Nationalität hat überhaupt nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun. Wenn ich Sie höre Herr Adam, wären Sie lieber in der AFD geblieben.

  • Am 07.04.2016 von „Nobody“ auf YouTube gepostet:

    „Die Zahl derer die Kinder, junge Frauen und kleine Jungen missbrauchen, Ihnen schlimmes antun, geht in die 10-tausende…

    und das durch Täter die Deutsche sind … und die Anzahl derer ist um ein X-faches höher…“

    „… wenn ich mir die Zahlenverhältnisse angucke von 2, 3, 4 Millionen Muslimen zu 80 Millionen Christen plus minus…“

    Ähhm OK vlt. sollte man dann solche Statistiken auch mal pro Kopf betrachten. Nur mal sone Idee.

  • Ursula Leicht

    es gibt keine menschlichen Rassen außer dem homo sapiens – es wird Zeit, dass dieses unwissenschaftliche Relikt nach und nach aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwindet, wenn man von Menschen redet.

  • Ursula Leicht

    „Asylant“ ist auch ein Unwort. An der verrohten Sprache und an den Gerüchten, die er offensichtlich 1:1 übernommen hat, erkennt man Adam als den, der er ist: ein Chauvinist, der aus narzisstischem Ehrgeiz von der Kanzel der Privilegierten aus predigt. Und es stimmt, die AfD schweigt zu vielen Missständen, wenn sie nicht mit Ausländern oder Muslimen zu tun haben. Deshalb halten ihre Gegner ihnen auch Hinweise auf das Verhalten von Deutschen entgegen. AfD vertritt eine Doppelmoral .Unglaublich, wie Adam über den Spielgefährten seines Enkels spricht.

  • Ursula Leicht

    In Clausnitz waren keine „simple,schlichte, wahrscheinlich schlecht informierte Bürger “ vor Ort, sondern Bürger, die auch von der aktuellen Agitation der AfDPegida ( bewusst ein Wort) angestachelt waren. AfD unterstützt aktiv lokale NeinZumHeim-Initiativen. AfD verrät aus Stadträten etc heraus vor der offiziellen Bekanntgabe durch die Politik sogar Standorte von geplanten Asylheimen etc. Und selbst die beteiligten Clausnitzer schieben lieber die Schuld auf die ominössen „Neonazis von außerhalb“ statt den Neonazi in sich selbst zu suchen. Zu Clausnitz ist dieser Text eines Clausnitzers sehr aufschlußreich. Konrad Adam redet über Clausnitz nur vom Hören-Sagen. https://clausnitz.wordpress.com/2016/02/23/ein-kommentar-zur-schande-von-clausnitz-aus-der-sicht-eines-clausnitzers/

  • Am 09.04.2016 von „Thorwald Franke“ auf YouTube gepostet:

    Konrad Adam kann nicht für die AfD sprechen, da er kein Amt in der Partei hat. Ich finde es z.B. sehr seltsam, wenn er zustimmt, dass die AfD keine Lösungen anzubieten hätte, sondern nur Protest. Es gibt z.B. schon länger ein ausführliches Papier zu Asyl und Zuwanderung. Wie man den Euro zurückbauen könnte, dafür gibt es auch ausführliche Informationen. Es gibt inzwischen zahlreiche Landtagswahlprogramme. Ab 01.05.2016 wird es dann das Bundesprogramm geben, das schon lange in Diskussion ist, und sehr ausführliche Antworten gibt. Ich finde, da hat Adam einfach nur Vorurteile gegenüber der AfD bestätigt. — Dasselbe gilt für seine Kommentare zu diversen Aussagen von AfD-Politikern. Höcke hatte sich nicht rassistisch geäußert, sondern höchstens dumme Vergleiche angestellt. Beatrix von Storch hat wie Petry nur die Rechtslage verdeutlicht. Vom Schießen auf Flüchtlinge oder gar Kinder war nie die Rede. Das ist ja schon wie der altbekannte Schmäh gegen Kommunisten, dass sie kleine Kinder fressen würden, Du meine Güte. Irgendwie steht Konrad Adam nur mit einem Bein in der Partei, mit dem anderen aber außerhalb der AfD. Insofern ein interessanter Gesprächspartner, aber mit Vorsicht zu genießen.

  • Am 09.04.2016 von „Robin Bart“ auf YouTube gepostet:

    Hat Herr Höcke eben nicht!!!!!

  • Am 10.04.2016 von „Pjotr Panonski“ auf YouTube gepostet:

    23:13 „Man kann schon sagen, dass das „rassenideologisch“ ‚rüberkam.“

    Was ist denn bitte „rassenideologisch“??? Und wer definiert das? „Man“ etwa? Kenn den jemand?

  • Am 10.04.2016 von „teleherzog“ auf YouTube gepostet:

    Lieber Herr Adam, Herr Höcke ist die VERSICHERUNG der AfD >> NICHT so zu werden wie ALLE anderen SYSTEM- / Blockparteien a la SED (siehe Sachsen-Anhalt, dort ist jetzt die neue SED 2.0 am Start = SPD+CDU+Grüne = das hat mit Demokratie nichts zu tun… )

  • Am 14.04.2016 von „MrMarxismo II“ auf YouTube gepostet:

    Herr Adam, warum werden denn sowohl national, als auch international die Reichen immer reicher?

  • Am 14.04.2016 von „MrMarxismo II“ auf YouTube gepostet:

    Bei Herrn Adam kann ich leider auch nicht „in den Kopf“ schauen…

    Als „christliches Abendland“ sah es am 8.Mai 1945 (nicht nur) in Deutschland wie in einem „Kulturland“ aus, gell?

  • Am 14.04.2016 von „MrMarxismo II“ auf YouTube gepostet:

    „Ehrenmord“ bei der Wehrmacht??

    Echt jetzt?

  • „Recht vernuenftig dieser Herr. Warum ist der nicht praesenter in der AfD? Solche Leute wie Hoecke und Storch gehen ja gar nicht ….“ – am 17.05.2016 von „mattvald“ auf YouTube gepostet.

Related Content

Mehr Videos aus dem Bereich Interview