Video Keine Folter für Raif Badawi!

Video Keine Folter für Raif Badawi!

Saudischem Blogger droht weitere Auspeitschung. Video mit Familie.

Was war das Verbrechen, das die saudischen Behörden Raif Badawi vorwerfen? Der Blogger hat einfach seine Meinung geäußert, nicht wie früher auf einem Marktplatz, sondern im Internet, auf der von ihm gegründeten Debattierplattform „Saudi-Arabische Liberale“. Er habe dort „islamkritische“ Texte veröffentlicht, heißt es. Die Folge: Raif Badawi wurde im Mai 2014 zu zehn Jahren Haft sowie 1000 Stockhieben verurteilt.

Amnesty International hat mit der Familie von Raif Badawi ein Video gedreht, um weltweit auf das Schicksal des Bloggers hinzuweisen. Die Menschenrechtsorganisation fordert Saudi-Arabien auf, die Vollstreckung der Strafe sofort zu stoppen und den politischen Gefangenen unverzüglich freizulassen – und hat deswegen zunächst einen weltweiten Briefmarathon gestartet. Allein in Deutschland wurden in den letzten Wochen rund 50.000 Unterschriften gesammelt, die an die Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin übergeben wurden. Bislang ohne Erfolg: Trotz weltweiter Proteste wurde Raif Badawi am Freitag, den 9. Januar 2015 öffentlich mit Stockschlägen bestraft.  Auf einem Platz vor der Al-Jafali-Moschee in Dschidda, Saudi-Arabien, erhielt er 50 Hiebe. Insgesamt wurde Badawi zu 1.000 Hieben verurteilt. Die für den darauf folgenden Freitag angesetzte Auspeitschung wurde zunächst wegen des schlechten Gesundheitszustands von Raif Badawi ausgesetzt.

dbate.de zeigt ein heimlich aufgenommenes Video der Auspeitschung.

Amnesty International ruft weltweit zu der Online-Petition „Stop Folter!“ auf. Dort können Interessierte per Unterschrift u.a. die Freilassung von Raif Badawis öffentlich fordern:

www.stopfolter.de

 

 

Veröffentlicht am: 20.01.2015 in Video

Related Content