Interview Griechenland raus aus dem Euro? Josef Ackermann 3/3

Interview Griechenland raus aus dem Euro? Josef Ackermann 3/3

Soll Griechenland die Eurozone verlassen? Schon wieder diskutiert Europa den „Grexit“. Ein Interview mit Josef Ackermann, damals Chef der Deutschen Bank, während der ersten Eurokrise 2011. Teil 3: Planspiele zu Griechenland.

Die Nacht vom 26. auf den 27. Oktober 2011. Griechenland steht vor dem finanziellen Kollaps. Banken und Regierungen aus ganz Europa verhandeln bis in den frühen Morgen, wie Griechenland geholfen werden kann. Wer soll auf welche Forderungen verzichten? Aus Moskau telefonisch zugeschaltet: einer der führenden Köpfe in der Finanzwelt, der Schweizer Josef Ackermann, damals Chef der Deutschen Bank und Präsident des Internationalen Bankenverbandes IIF. Wenige Wochen nach der dramatischen Nachtsitzung, noch während der heißen Phase der Eurokrise 2011, hat Josef Ackermann im Interview mit Stephan Lamby ausführlich Auskunft gegeben – über die Konstruktionsfehler des Euro, nächtliche Verhandlungen und das Schicksal Griechenlands. Ackermanns Antworten gewinnen vor dem Hintergrund der neu aufflammenden Eurokrise Anfang 2015 erneut an Bedeutung.

dbate zeigt die wichtigsten Passagen des Interviews mit Josef Ackermann im Umfeld der aktuellen Parlamentswahl in Griechenland.

Teil 1: Der Euro und frühe Sünden
Teil 2: Griechenland und die Eurokrise 2011
Teil 3: Planspiele zu Griechenland 2011

Mehr dbate-INTERVIEWS gibt´s hier.

Veröffentlicht am: 23.01.2015 in Interview

Related Content

Mehr Videos aus dem Bereich Interview

Um das Nutzungserlebnis auf dieser Website zu optimieren, werden Cookies eingesetzt. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen in unseren Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen