Interview Was sind die Lehren aus der Saarland-Wahl?

Interview Was sind die Lehren aus der Saarland-Wahl?

Warum ist der „Schulz-Effekt“ ausgeblieben? Die SPD ist mit knapp 30 Prozent weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Die CDU hingegen triumphiert mit über 40 Prozent. Grüne, FDP und Piratenpartei verpassten den Einzug in den Landtag – nur die Linke und die AfD sind als kleinere Parteien vertreten. Was sind die Lehren aus der Saarland-Wahl? Parteienforscher Ulrich von Alemann gibt Einschätzungen.

Die SPD-Umfragewerte schossen mit der Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat in die Höhe. Auch in seinem Heimat-Bundesland konnte der gebürtige Saarländer in den letzten Wochen für einen Aufwind der Sozialdemokraten sorgen. Meinungsforscher hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der SPD und der Union prognostiziert. Allerdings nur in den Vorhersagen: denn am Tag nach der Wahl steht fest, dass die beiden Volksparteien über zehn Prozent auseinander liegen. Warum lagen die Meinungsforscher mit ihren Prognosen so daneben?

Wie verändert die Saarland-Wahl den Wahlkampf?

Vor der Bundestagswahl im September folgen noch Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Verändert die Saarland-Wahl den Wahlkampf? Was bedeutet das Ergebnis für die Bundespolitik? Ulrich von Alemann, Parteienforscher und Professor für Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, über die Folgen der Saarland-Wahl.

Veröffentlicht am: 27.03.2017 in Interview

Related Videos

Um das Nutzungserlebnis auf dieser Website zu optimieren, werden Cookies eingesetzt. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen in unseren Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen