Doku Mein Leben unter Putin 2/4

Doku Mein Leben unter Putin 2/4

Neonazis jagen Schwule. Per Gesetz stellt Präsident Putin Homosexualität mit Pädophilie praktisch gleich. Ein Film über homosexuelle Russen. Sie berichten von ihrem Leben in Angst. Teil 2: Ein Gesetz gegen Schwule.

Juni 2013: Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnet das sogenannte „Anti-Homosexuellen-Gesetz“, das Homosexualität praktisch mit Pädophilie gleichsetzt. Schwulen und Lesben, die sich in der Öffentlichkeit zu ihrer Homosexualität bekennen oder Zärtlichkeiten austauschen, drohen Geldstrafen oder sogar Haft. Gleichzeitig machen immer mehr Neonazis regelrecht Jagd auf Schwule. Unter der Führung des mittlerweile inhaftierten Neonazis Maxim Martsinkevich formiert sich in vielen Städten Russlands die Gruppe „Occupy Pädophilie“. Unter dem Deckmantel des Kinderschutzes misshandeln sie Schwule und stellen die Videos im Internet öffentlich zur Schau. Doch die Anfeindungen gegen Homosexuelle finden nahezu überall statt und zu jeder Zeit. So wird die Lesbe Ilmira Shyakhraznova bei einer Arztuntersuchung an der Universität gefragt, ob sie nicht wisse, dass Homosexualität nicht mit Religion vereinbar sei.

Woher kommt die breite Abneigung gegen Homosexuelle? Yury Gavrikov, Veranstalter mittlerweile verbotener Gay-Prides in St. Petersburg und Moskau, erklärt, warum russische Politiker Schwule immer wieder als Feind präsentieren: „Du brauchst einen Gegner, um von den ganzen innenpolitischen Problemen abzulenken.“ Viacheslav Revin, der nach konkreten Morddrohungen erst seine Heimatstadt und dann Russland verlassen hat, und Artem Gorbunov sind in die USA geflohen und haben dort politisches Asyl beantragt. Sie erzählen davon, wie sie sich über Jahre verstecken mussten und sich nun zum ersten Mal in ihrem Leben als gleichwertige Menschen fühlen.
Das Videotagebuch „Mein Leben unter Putin“ zeigt eindrücklich, wie in Putins Russland Feindbilder aufgebaut, Rechte von Minderheiten per Gesetz beschnitten und sogar deren Leben bedroht wird.

Zur Situation von Homosexuellen in Russland finden Sie hier einen Skype-Talk mit Markus Ulrich vom Lebsen- und Schwulenverband Deutschland.

Teil 1
Teil 3

Veröffentlicht am: 03.12.2014 in Doku

  • Pingback: dbate.de – Videotagebuch „Mein Leben unter Putin“()

  • dbateRedaktion

    Am 09.02.2015 von „stadtcolour Ark“ auf YouTube gepostet:
    …jeder hat das recht, sein land jederzeit zu verlassen und jederzeit in sein land zurueckzukehren.

  • dbateRedaktion

    Am 18.02.2015 von „docdespair“ auf YouTube gepostet:
    Und was soll daran schlimm sein? Ohne diese staatlich geförderte Homophobie
    in Russland würde er wohl kaum solche Schritte ergreifen oder andere Wege suchen

  • dbateRedaktion

    Am 24.02.2015 von „docdespair“ auf YouTube gepostet:

    +romkan82 Als Demokrat und Humanist sehe ich mich sogar in der Pflicht, Menschenrechtsverletzungen als solche zu benennen und anzuprangern. Ob etwas geschieht, liegt in der Hand von Putins Regime.

    „Wisst ihr, mit eurem Dummgelaber macht ihr euch nicht sympathisch.“ Genauso wie Putins Verhalten hier nicht gerade ein sympathisches Licht auf die russische Politik wirft.

    „Euch tut keienr was, wenn ihr in der Öffentlichkeit auftaucht, dann ist doch gut. Ihr wollt aber halbnackt durch die Straßen laufen und eure Pornoparaden veranstalten!“ Wer ist „ihr“? Ich finde es ja lustig,
    dass viele Homophobe immer davon ausgehen, dass jeder, der homophoben Postings widerspricht, selbst homosexuell sei. 😀

    Also… und doch, wenn man öffentlich eine neutrale oder positive Meinung zu Homosexualität äußert (da reicht je nach Auslegung schon „Homosexuelle sind cool“ oder eine wissenschaftliche Diskussion), kann man dafür ins Gefängnis wandern. Und wo genau sind CSDs Pornoparaden? Wo genau liegt
    der Unterschied zur Love Parade oder zum Oktoberfest? Wem es wie mir nicht gefällt, der muss auch nicht hingehen.

    „Und solange psychisch gesunde Menschen in Russland an der Macht sind“
    Na ja… bei solchen Gesetzen ist man sich nicht sicher, ob die Menschen dahinter psychisch gesund sind. Das erinnert mich an die absurden US-Gesetze, wo an z.B. keine Katze vom Baum holen darf. Oder an
    Nordkorea, wo alle Männer einen Haarschnitt wie Kim Jong Un tragen sollen.

    „werdet ihr das in russischen Städten und Schulen halt nicht machen.“
    Und was hat das nun mit der Bildungspolitik zu tun?

    „Ihr wollt immer und immer mehr.“
    Nochmal: Anti-homophob ist etwas anderes als homosexuell, da verwechselst du was. 😉 Ähnlich wie die meisten Rassismusgegner weiß sind. Und nö, Homosexuelle wollen nur die gleichen Rechte und die Beseitigung der Ungleichstellungen. Sie wollen das Gleiche wie alle anderen auch, keine Extrawürste. Wenn man sie vorher nicht rechtlich schlechter gestellt hätte, gäbe es diesen Anpassungsbedarf gar nicht.

    „Ihr veranstaltet eure Paraden, die abgrundtief geschmacklos und eklig sind“
    Wenn du CSDs wie ich nicht magst, geh halt nicht hin. Ich gehe auch nicht auf heterosexuelle Love Parades oder das Oktoberfest, weil es mir nicht gefällt. Aber wenn dir so ein Ekel wegen Männer oben ohne, die tanzen, anerzogen würde, finde ich das schon bemerkenswert.

    „ihr belästigt heterosexuelle Menschen, die zufällig durch diese Parade laufen“
    Habe ich noch nie auf CSDs erlebt. Und woher weißt du überhaupt, wer von denen heterosexuell ist?
    Und wenn sich ein Schwuler daneben benimmt, nimmst du dafür alle in Sippenhaft? Wenn ein Heterosexueller jemanden ermordet, sind deswegen alle Heterosexuellen Mörder?

    „ihr belästigt Heterosexuelle in Schwulenkneipen etc.“
    Siehe oben.

    „Wollt ihr, dass die Heterosexuellen irgendwann genug haben und euch verhauen?“
    Von den Heterosexuellen ist nur ein kleiner Teil homophob. Eher solltet mal ihr Homophoben aufpassen, dass ihr mit eurer Provokation der Nicht-Homophoben nicht noch mehr Verachtung erntet als ohnehin schon. Ihr steht auf einer Linie mit Pegida und Neonazis.

  • dbateRedaktion

    Am 24.02.2015 von „olga riga“ auf YouTube gepostet:

    Oh, Mann ist das ein Film im Auftrag der Russland-feindlichen Propaganda! Meine schwule Freunde in St. Petersburg sind glücklich, erfolgreich unter Putin!! Man weiß schon nicht mehr, wie man Putin dämonisiert! Die Bilder sind willkürlich zusammen geschnitten! Für die Unwissenden! Lasst bitte russische Schwule in Ruhe! Lebt eigenes Leben in eigenem Land! Und hört auf, mit dem Wort „Menschenrechte“ zu spielen,
    das von Zbigniew Brzeziński als Druckmittel in der Politik 1976 eingeführt wurde.

  • am 08.04 von „Fuka xD“ auf YouTube gepostet:

    Homosexualität hat sowas von 0 mit Pädophilie zu tun!

  • Am 23.05.2015 von „Oliver Corben“ auf YouTube gepostet:

    Genau diese zur Schaustellung ist das Problem.

  • Am 25.05.2015 von „Den Kan“ auf YouTube gepostet:

    Alle labern über die Russen aber:
    Nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ gibt es in Deutschland Ärzte, die Homosexualität als Störung betrachten und deshalb therapieren wollen. Es besteht der Verdacht, dass solche „Therapien“ sogar mit den Krankenkassen abgerechnet werden könnten.
    Im ICD-Katalog der WHO war Homosexualität bis 1992 als eigene Krankheit erfasst.
    Wer im Glashaus…^^

  • Am 01.06.2015 von „Den Kan“ auf YouTube gepostet:

    Ich sag nur: In einigen Ländern dieser Erde wird Homosexualität bestraft – und das teilweise mit dem eigenen Leben.
    http://gay.parship.de/pride-info/wo-homosexualitaet-strafbar-ist.htm

  • Am 01.06.2015 von „Den Kan“ auf YouTube gepostet:

    War schon mall jemand in Russland und hatt sowas erlebt????

  • Am 25.03.2016 von „Kaan Sahin“ auf YouTube gepostet:

    Putin macht das richtig schwule sind kranke

Related Content

Mehr Videos aus dem Bereich Doku