Interview #Corona-Interviews: Julia Jaki über die Lage in Südafrika

Interview #Corona-Interviews: Julia Jaki über die Lage in Südafrika

Was vermissen Sie am meisten? Was lernen Sie?

In der dbate-Reihe #Corona-Interviews erzählen Menschen, wie sie durch die Krise kommen. Sie berichten von großen und kleinen Sorgen. Fast alle können der Krise auch positive Seiten abgewinnen. Wir sprechen mit prominenten und nicht-prominenten Menschen – via Skype.

Interview mit Julia Jaki

Julia Jaki lebt in Kapstadt und kann sich aufgrund ihrer Arbeit als Journalistin auch während der aktuellen Pandemie noch recht frei bewegen. Sie nimmt eine steigende Frustration der Bevölkerung in Südafrika wahr, die sich seit Ende März in einem strengen Lockdown befindet. Spazieren gehen darf man zwar seit dem 1. Mai wieder – jedoch nur von 6 Uhr bis 9 Uhr in der Frühe. „Total bescheuert“, so Jaki. Fehlende Sicherheiten am Arbeitsmarkt und Privilegien beim Einkaufen lassen laut Jaki das Gefälle zwischen der ärmeren, meist schwarzen und reicheren, vorwiegend weißen Bevölkerung noch weiter wachsen.

Im Interview mit Thomas Schuhbauer geht es auch um den Boom von selbstgebrautem Ananas-Bier und um fehlende deutsche Touristen.

Veröffentlicht am: 12.05.2020 in Interview

Um das Nutzungserlebnis auf dieser Website zu optimieren, werden Cookies eingesetzt. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen in unseren Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen