Interview #Corona-Interviews: Sascha Siebenmorgen aus Barcelona

Interview #Corona-Interviews: Sascha Siebenmorgen aus Barcelona

Die Corona-Pandemie ist die erste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, die alle Menschen betrifft. Ein Ausnahmezustand von historischem Ausmaß. Die Globalisierung ist zum Stillstand gekommen, die Grenzen sind dicht, Lieferketten gesprengt. Wie verändert Corona unser Leben?  

dbate startet die Skype-Reihe #Corona-Interviews. Menschen erzählen, wie sie durch die Krise kommen. Sie berichten von großen und kleinen Sorgen. Und fast alle können der Krise auch positive Seiten abgewinnen. Wir sprechen mit prominenten und nicht-prominenten Menschen, fast alle sind seit Wochen in den eigenen vier Wänden gefangen.

Skype-Interview mit Sascha Siebenmorgen

„Die Strände sind alle geschlossen“.  In keinem anderen Land Europas gibt es mehr Corona-Infektionen als in Spanien. Das hat vermutlich mit den zahlreichen Fiestas zu tun, die es Anfang des Jahres noch gab. Sascha Siebenmorgen lebt seit vielen Jahren in der Nähe von Barcelona. Er arbeitet als Deutschlehrer und Musiker. Wegen des Shutdowns kann auch er nur noch online mit Schülern kommunizieren.  Sascha Siebenmorgen beobachtet, wie sehr vor allem die spanische Tourismusbranche leidet.  Er macht sich Sorgen über die Spätfolgen der Krise. Aber er registriert auch: In der Krise blüht der Humor der Spanier auf.

Veröffentlicht am: 10.04.2020 in Interview

Related Content

Mehr Videos aus dem Bereich Interview

Um das Nutzungserlebnis auf dieser Website zu optimieren, werden Cookies eingesetzt. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos & Optionen in unseren Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen