Interview "Die Gewalt geht von den G20 aus" - Interview mit Nico Berg (BlockG20)

Interview "Die Gewalt geht von den G20 aus" - Interview mit Nico Berg (BlockG20)

„Das G20-Treffen blockieren und Hamburg verstopfen“ – das sind die erklärten Ziele der Gipfel-Gegner. Nico Berg ist einer der Organisatoren der „BlockG20“-Proteste und Mitglied der „Interventionistischen Linken“. Wir haben mit ihm über seine Arbeit, die G20 und Gewalt gesprochen.

Nico Berg und seine Kollegen von „BlockG20“ haben sich einiges vorgenommen. Sie wollen in den Tagen rund um das G20-Treffen die Hansestadt lahm legen. Auch wenn man den Gipfel nicht verhindern könne, sei es wichtig, ein deutliches Signal zu senden, so der Sprecher der „Interventionistischen Linken“ im dbate-Interview. Antifa, Autonome, Anarchisten: Wofür steht die Gruppierung? „Wir wollen Aktionen machen, die Menschen ermächtigen und wir wollen Aktionen machen, an denen alle teilnehmen können.“ So auch beim G20-Gipfel.

„Der Klimawandel macht nicht an nationalen Grenzen halt“

Mit großer Unterstützung aus dem Ausland wird der Protest organisiert. „Blockaden des massenhaften Ungehorsams“ seien geplant, um den Gipfel-Ablauf zu stören, so Berg. Und die Demonstranten provozieren nach eigener Aussage die Konfrontation mit der Polizei: „Wir möchten da sein, wo die Polizei uns nicht haben möchte. Dafür werden wir aus verschiedenen Himmelsrichtungen auf den Tagungsort in der roten Zone zugehen.“

G20-Gipfel in Hamburg: Bleiben die „BlockG20“-Proteste friedlich?

Geht das alles ohne Gewalt? Nico Berg weicht aus: „Gewalt ist, wenn Tausende im Mittelmeer sterben und nicht, wenn irgendwo ein Mülleimer brennt.“ Und sowieso sei es bei vergangenen Protesten stets so gewesen, dass die Gewalt von der Polizei ausging. Während Trump die „Mutter aller Bomben“ werfe, müsste er sich für „ein paar kaputte Glasscheiben rechtfertigen“.

Im Interview mit Hendrik Holdmann spricht Nico Berg außerdem über die Gefahr, dass ausländische Personenschützer Schusswaffen gebrauchen und die Frage, wann „BlockG20“ Erfolg hat.

Veröffentlicht am: 30.06.2017 in Interview

  • Michael Stapf

    Welcher Klimawandel denn bitte? Wer schützt denn unsere Atemluft?
    Das bayerische Landesamt für Umwelt analysiert und dokumentiert seit mehreren Jahren die Schadstoffe in unserer Atemluft. Die Werte steigen jährlich an, trotz erneuerbaren Energien, KFZ-Umweltzonen, KFZ-Umweltplaketten, immer weniger Rauchern, dem Rauchverbot etc. Normalerweise müsste sich die Qualität unserer Luft verbessern, das traurige Gegenteil ist leider der Fall. Zudem sterben immer mehr Menschen an Atemwegserkrankungen wie COPD oder Lungenkrebs, trotz, wie gesagt immer weniger Rauchern. https://www.lfu.bayern.de/luft/immissionsmessungen/lufthygienische_berichte/index.htm
    Informieren Sie sich bitte über Geo-Engineering, Haarp und Wettermanipulation. Das sind unsere wahren Probleme!

    • Double Vision

      Diese Ausführungen erklären vielleicht auch den wieder steigenden Aluminiumpreis.

  • Roberto Frase

    Geh und zünde Autos an

  • Nils Benjamin Schwäbe

    Kleiner weltfremder Scheisser…..

  • Hans

    Was in Hamburg stattfindet, hat mit Demonstration steht nicht viel zu tun. Wer sich von Machenschaften der Chaoten nicht distanziert, sollte Mal in sich gehen und überlegen, von wem eine große Gefahr für den Frieden und die Demokratie ausgeht.
    Wer das nicht glauben will, sollte seine politische Meinung z.B. in der Türkei einmal kumdtun. Die Reaktion des Staates ist dann eindeutig demokratie- feindlich.
    Für die Zustände in Hamburg sind die Chaoten verantwortlich. Wer überführt wird, muss hart bestraft werden. Die Chaoten machen sich über unseren Staat (dazu gehören nun Mal wir alle!) lustig! Minimale, also geringe Strafen unterstützen dieses Gefühl bei dem Chaoten.

Mehr Videos aus dem Bereich Interview