Video Kurz erklärt: Warum feiern wir Reformationstag?

Video Kurz erklärt: Warum feiern wir Reformationstag?

Reformationstag: Vor 500 Jahren hat Martin Luther die Kirche revolutioniert. Am 31. Oktober 1517 soll Luther die 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben. Es war der Tag, der den christlichen Glauben und die katholische Kirche komplett ändern sollte. Warum genau das ein Feiertag ist, wird im Video erklärt.

Am 31. Oktober feiert Deutschland den Reformationstag. Normalerweise ist dieser Tag nur noch in bestimmten Bundesländern ein Feiertag. Doch der 500. Reformationstag ist deutschlandweit ein Feiertag. Reformation? Revolution? Was genau hat Martin Luther nochmal gemacht?

Was ist der Reformationstag?

Um den Reformationstag für jedermann verständlich zu machen, produzierte der Hamburger Senat das Erklärvideo „Reformation für Anfänger“. Darum geht´s: Luther kämpfte vor rund 500 Jahren gegen den Ablasshandel der Kirche. Denn um von ihren Sünden befreit zu werden, mussten Gläubige im Mittelalter Geld bezahlen. Nicht durch den Tod von Jesus, sondern durch die Höhe des Geldbetrags sollte man sich – so der Gedanke der Kirche – von seinen Fehlern vor Gott frei kaufen. Die so generierten Einnahmen flossen beispielsweise in die Sanierung von Kirchen. Für Luther war das eine Schmach. Für ihn waren Papst und Bischöfe unwichtig. Auf den Glaube jedes Einzelnen und die Gnade Gottes käme es an, so Luther. Nicht durch Geld, sondern alleine durch Gottes Gnade sei der Mensch von allen seinen Fehlern befreit. Deshalb entschloss Luther sich, 95 Thesen zur Reformation der Kirche an die Schlosskirche in Wittenberg zu heften.

Martin Luther macht sich mächtige Feinde

Politik und Gesellschaft waren der Kirche im Mittelalter unterstellt und Luthers Thesenanschlag, für viele Historiker, eine so weitreichende Revolution die das Ende des Mittelalters einläutete. Für seine Aktion musste Martin Luther sich vor dem Reichstag in Worms rechtfertigen. Er wurde zwar am Leben gelassen, wurde allerdings auf dem Rückweg entführt und in die Wartburg nach Eisenach gebracht. Dort übersetzt er das Neue Testament aus dem Hebräischen ins Deutsche. Dank der Erfindung des Buchdrucks, nur wenige Jahrzehnte vor der Reformation durch Johannes Gutenberg,  verbreitete sich die Übersetzung rasch in ganz Deutschland.

Veröffentlicht am: 27.10.2017 in Video

Related Videos

Mehr Videos aus dem Bereich Video