Video Nächster Eklat: Trump nennt Senatorin Pocahontas

Video Nächster Eklat: Trump nennt Senatorin Pocahontas

Donald Trump sorgt erneut für Empörung. Am Montag hatte der US-Präsident einige Vertreter des indigenen Stamms der Navajo ins Weiße Haus eingeladen, um sie bei einer feierlichen Zeremonie zu ehren. Sein hölzerner Umgang mit den Veteranen, die im Zweiten Weltkrieg gedient hatten, war nur der Anfang. Dann nannte er eine Senatorin auch noch „Pocahontas“.

US-Präsident Donald Trump steht in seinem Oval Office neben drei Kriegsveteranen. Sie sind Mitglieder des indigenen Stamms der Navajo und kämpften im Zweiten Weltkrieg an der Seite der US-Amerikaner. Am 27. November 2017 sollen sie dafür geehrt werden, doch das verläuft nicht so, wie man es sich vielleicht vorstellen würde. Trumps Rede ist gespickt von Plattitüden und hölzern wirkenden Verallgemeinerungen. „Sie waren schon lange vor irgendjemanden von uns hier.“ Er legt seine Hand auf die Schulter des einen indigenen Kriegsveteranen: „Aber wissen Sie was? Ich mag Sie, denn Sie sind besonders. Ihr seid besondere Menschen.“

„Wir nennen sie Pocahontas“

Als wäre die Situation nicht schon peinlich genug, kommt Trump in seiner Rede auf die demokratische Senatorin Elizabeth Warren zu sprechen. Und nennt sie prompt „Pocahontas“. Grund hierfür: Die Senatorin behauptet eine indigene Abstammung zu haben, was in allerdings als umstritten gilt. Trump sagt, dass sie deshalb oft wie die berühmte historische Figur der Pocahontas genannt wird, die als Vermittlerin zwischen Kolonisten und den indigenen Völkern galt (wohl am bekanntesten durch den gleichnamigen Disney-Film).

Der Sprecher einer Ureinwohnervereinigung sagte dem Sender NBC, Trumps Äußerung habe einen rassistischen Beigeschmack. Außerdem nutze er eine historische Figur in einem abfälligen Sinn, und auch denkbar unpassend im Kontext einer solchen Ehrung. Auch Warren äußerte sich zu dem Vorfall: „Es ist zutiefst unglücklich, dass der Präsident der Vereinigten Staaten es nicht einmal schafft, diese Helden während einer Zeremonie zu ehren, ohne dabei eine rassistische Beleidigung von sich zu geben.“

Veröffentlicht am: 28.11.2017 in Video

Related Videos

Mehr Videos aus dem Bereich Video